Mein Warenkorb

Artikel - 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Abbildung zeigt Handmuster

Mehr Ansichten

Technische Daten

  • H0e - 1/87
  • DC Gleichstrom
  • NEM 662 Next18
  • Q
  • F

Bahngesellschaften

  • HSB

Epochen

  • 1990 - 2007
  • 03 Nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren, Erstickungsgefahr durch Kleinteile. Detailiertes Modell für Sammler ab 15 Jahren empfohlen.

H0/e Triebwagen 187 001-3 der HSB, Ep.V *

Art.Nr.: 10-02952

gepl. Liefertermin: IV. Quartal 2019
Nicht am Lager
Neuerscheinung, vorbestellbar.
Dieser Artikel ist noch nicht verfügbar.
Bestellen Sie jetzt vor und wir liefern Ihnen den Artikel sobald er verfügbar ist. Die Auslieferung erfolgt in Reihenfolge des Bestelleingangs.
mehr Informationen zur Verfügbarkeit
Verfügbarkeitsbenachrichtigung

246,90 €

226,99 €

Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Preisbenachrichtigung aktivieren

Triebwagen 187 001-3 der HSB

Herbstneuheit 2019

Vorbild:

Im Jahr 1933 beschaffte die Gernrode-Harzgeroder Eisenbahn-Gesellschaft (GHE) bei der Waggon-fabrik Dessau für den Personenverkehr auf der Selketalbahn einen kleinen zweiachsigen Triebwagen für 1000 mm Spurweite und gab Ihm die Bezeichnung T1. Nach der Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn erhielt er die Bezeichnung VT 133 522, mit der Einführung der EDV-gerechten Fahrzeugnummern wurde er 1972 zum 187 001-3. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits nicht mehr im Personenverkehr eingesetzt, sondern mit veränderterer Inneneinrichtung, z.B. mit Werkbank und Schränken ausgestattet, zum Hilfsgerätefahrzeug umfunktioniert. 1978 erfolgte vorerst die Abstellung. Als Museumsfahrzeug eingestuft, blieb er erhalten und wurde Ende der 1980er Jahre wieder betriebsfähig hergerichtet, um ihn im Sonderverkehr einzusetzen. Inzwischen zum Bestand der HSB gehörend, wurde er 2010 grundlegend überholt und in den heutigen Zustand versetzt. Einen weiteren Triebwagen dieser Bauart lieferte die Waggonfabrik Dessau an die Weimar-Großrudestedter Eisenbahn. Dieser wurde 1946 als Reparationsleistung in die Sowjetunion verbracht. Ab 1934 wurden dann von der Waggonfabrik Gotha bis 1941 sieben ähnliche, vom GHE-Wagen abgeleitete Triebwagen an die Mittelbadische Eisenbahn-Gesellschaft (MEG) geliefert und dort als T1 bis T7 geführt. Allerdings unterscheiden sich diese nicht nur in Details vom GHE-Wagen, sondern auch untereinander. So änderte sich z.B. ab dem T4 der Achsstand von 4,0 auf 4,5 Meter. Des Weiteren verfügten die MEG-Fahrzeuge über Kupplungen, um Wagen mitzuführen, der GHE-Wagen besitzt nur einfache Stoßbügel mit Kuppelösen zum Abschleppen. Einer der MEG-Triebwagen wurde von 1941 bis 1948 mit Holzgas betrieben. Dazu wurde die dafür benötigte Imbert-Holzgasanlage an einer Stirnseite des T7 auf dem verlängertem Rahmen platziert. Die Triebwagen verfügen über einen dieselmechanischen Antrieb, der auf eine der beiden Achsen wirkt. Zulässig ist eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h. Die ursprüngliche Ausführung der GHE wies 34 Sitzplätze auf, heute sind es 28. Die Beheizung erfolgt mittels Kohleofen.

EAN 4012501029523
Neuerscheinung von 2019
Hersteller TILLIG
Spurweite - Maßstab H0e - 1/87
Stromsystem DC Gleichstrom
Rauch Nein
Sound Nein
Länge über Puffer (mm) 100
Mindestradius (mm) 310
Betriebs-Nr.: 187 001-3
Digital Ja - ab Werk mit Decoder -
Schnittstelle NEM 662 Next18

Es sind keine Ersatzteile vorhanden.

Es sind keine Empfehlungen vorhanden.